Polizei bei der Kinder-Uni: Raubüberfall im Hörsaal

Eine spannende Vorlesung im Audimax: Kinder klärten einen Diebstahl auf.

Kröpeliner-Tor-Vorstadt(OZ) - Handschellen, Schlagstock, Pfefferspray — die Augen der Nachwuchsstudenten im Audimax werden immer größer. Als Polizeioberkommissar Steffen Deußfeld aber seine Waffe hervorholt, geraten die Kinder völlig aus dem Häuschen. „Schießen“, rufen einige euphorisch.

Die Beamten bremsen: Einfach so darf nämlich nicht geschossen werden. Dafür verhören sie die kleinen Studenten der Kinder-Uni. Wann wählt man den Notruf? Was bedeuten die Sterne auf den Schulterstücken der Polizeiuniformen? Wieso trägt die Kriminalpolizei Zivilkleidung? „Damit sie nicht so schnell auffliegen und erkannt werden“, antwortet Schülerin Sarah auf die Kripo-Frage richtig.

Überhaupt wissen die rund 450 Kinder vieles, wie Polizeioberrat Michael Ebert feststellt.

Die Kinder-Uni — eine gemeinsame Aktion von OSTSEE—ZEITUNG und Universität Rostock — startete gestern mit einer Polizei-Vorlesung ins neue Semester. „Eigentlich will ich ja Architektin werden, aber der Polizeiberuf ist auch sehr interessant“, sagt Kinder-Reporterin Isabel Zerfowski (9), die fleißig für den OZ-Beitrag Notizen machte. Sie hat gemeinsam mit anderen Kindern auch Steffen Deußfeld erkannt, dessen Streifenrevier unter anderem ihr Stadtviertel Lütten Klein ist.

Minuten später ist es mucksmäuschenstill im Audimax. Die Kinder werden Augenzeugen eines „Verbrechens“: Ein maskierter Mann rennt die Treppe hoch, entreißt Zuhörerin Dörte Lembke (eigentlich Polizeisprecherin) die Handtasche und flieht durch einen Seiteneingang. Die Kinder-Polizei ermittelt. „Was ist euch aufgefallen, und wie geht es jetzt weiter?“, fragt Ebert, der Rostocker Polizeichef. Hunderte Finger schnellen in die Höhe.

Dann kommt Polizistin Doreen Witt mit Spürhund „Blade“ ins Spiel. Der Schäferhund nimmt die Fährte auf, und plötzlich geht alles ganz fix. Das Tier läuft heraus und findet den Täter in der Nähe eines Gebüschs. Gebannt verfolgen die Kinder über eine Videokamera, wie der Mann festgenommen wird. Jubel und „ab in den Knast“-Rufe schallen durch den Hörsaal. „Es war aufregend, so was mitzuerleben“, sagt Peter Hinske (9). Der Viertklässler konnte die Augen kaum von dem Polizeihund lassen und spricht auch nach Vorlesungsende mit der Hundeführerin.

„Blade hat Feierabend, wenn ich Feierabend habe. Wenn ich Überstunden mache, dann er auch“, sagt Doreen Witt. „Das würde mich auch interessieren. Wenn ich Polizist werde, dann einer mit Diensthund“, sagt Peter, der auch viel neues Wissen von der Kinder-Uni mit nach Hause nimmt, wie er sagt.

Am 24. Oktober wird ein neues, spannendes Thema in der Kinder-Uni vorgestellt. Prof. Clemens Cap erklärt dann: „Wie kommt die Webseite in das Internet?“

Kinder-Reporterin Isabel (9) ermittelt mit
„110 — hier spricht die Polizei. Wenn die Polizisten ein Funkgerät benutzen, haben sie den Rufnamen ,Robbe‘ und eine Nummer. 450 Polizisten gibt es in Rostock. Jeder hat einen Dienstausweis und eine Schussweste. Einige haben auch einen Diensthund, der Spuren suchen kann. Der wohnt auch bei ihnen zu Hause. Wir haben heute einen echten Kriminalfall gesehen. Einer Frau wurde die Handtasche geklaut. Das Opfer hat die Polizei gerufen und muss Fragen beantworten. Wie sah er aus? Was ist passiert? Wo und wann? Es kommt ein Spürhund und schnappt den Dieb. Die Tasche ist zurück.“

Zurück